LIAG
 

Gravimetrie & Magnetik

Akquirierung neuer Daten im Forschungsfeld "Gravimetrie & Magnetik". Von links nach rechts: gravimetrische Messung, Basisstation zur Registrierung des Erdmagnetfeldes, Ermittlung von Lage und Höhe einzelner Beobachtungspunkte mittels GPS.

Die Erfassung und die Interpretation von Anomalien des Erdschwerefeldes (Gravimetrie) und des Erdmagnetfeldes (Magnetik) ist ein grundlegendes Aufgabenfeld der angewandten Geophysik. Die physikalisch relevanten Gesteinsparameter sind die Dichte sowie die Magnetisierung (Suszeptibilität, remanente Magnetisierung) der Gesteine. Damit stellen diese Methoden eine wesentliche Ergänzung zur Reflexionsseismik dar.  

Die Sektion S1 betreibt Gravimetrie und Magnetik meist zur Erkundung tektonischer bzw. geologischer Strukturen, bevorzugt im Rahmen interdisziplinärer Forschungsthemen. Dadurch wird die Mehrdeutigkeit bei der Interpretation der Daten eingeschränkt. Wir verfügen über umfangreiche Datenbanken, die das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland abdecken. Diese Daten bilden eine einmalige Grundlage für regional angelegte Studien. Ergänzend dazu werden mit Hilfe eines modernen Geräteparks regelmäßig hoch auflösende eigene Messungen durchgeführt. Zur Auswertung dieser Daten stehen etablierte, kommerzielle Softwareprodukte zur Verfügung. Fehlen ausgereifte Auswertemethoden, werden methodische Weiterentwicklungen betrieben.