LIAG
 

Entwicklung einer Vertikalelektrodenstrecke

Motivation

Geoelektrische Kartierungen und Sondierungen an der Erdoberfläche können häufig geringmächtige Schichten nicht mit der erforderlichen Genauigkeit auflösen. Oft verhindern gut leitende Zwischenschichten den „Blick“ auf die elektrischen Eigenschaften der darunter liegenden Schichten. In solchen Fällen, besonders im Sedimentbereich, können Vertikalelektrodenstrecken eine große Hilfe sein.

Konstruktion

Die Anforderungen an eine Vertikalelektrodenstrecke für oberflächennahe Untersuchungen sind:

  • Einhaltung der Elektrodenabstände
  • Langzeitstabilität der Elektrodenanschlüsse und Kabel (Dauerbeobachtungen)
  • Leichte Handhabung.

In der ersten Version wurden ringförmige Edelstahlelektroden an einer Kunststoffleiste angebracht und die Kabel mit Edelstahlnieten an den Elektroden befestigt. Der Vorteil dieser Version besteht in dem leichten Transport der 8 m langen, mit 32 Elektroden bestückten Einheit. Der Nachteil besteht in der offenen Konstruktion, in der Kabel und Elektrodenanschlüsse dem umgebenden Boden und Wasser ausgesetzt sind.

Das führte zur Entwicklung der zweiten Version, in der Kabel und Anschlüsse in einem PVC-Rohr gegen Außeneinflüsse geschützt sind. An jeder Elektrode sind zwei Kabel angeschlossen, über die ein Test des Elektrodenzustandes erfolgen kann. Ein eingebautes Stahlseil ermöglicht ein späteres Herausziehen der Vertikalelektrodenstrecke.

Einbau

Schon mit kleinen Bohrgeräten lassen sich die Vertikalelektrodenstrecken einbringen. Die zum Transport zusammengelegten Teillängen von 2,70 m werden vor Ort zusammengefügt und in das Bohrloch eingeführt. Um das Zusammenfallen der Bohrung zu verhindern, wird vorab ein Kunststoffrohr eingesetzt, dass später wieder gezogen wird.

Messen

Zur Messung können handelsübliche Kartierungsapparaturen benutzt werden. Hier ist die Messung mit einer Resecs-Apparatur (Fa. Geoserve) gezeigt. Auf dem Bild ist eine Kerosin belastete Fläche auf dem Flughafen Schwerin-Parchim zu sehen.

 

Ansprechpartner

Michael Grinat
 +49 (0)511 643-3493

Wolfgang Südekum
 +49 (0)511 643-3761