LIAG
 

Entwicklung neuer Messtechniken

Die Sektion S5 „Gesteinsphysik und Bohrlochgeophysik“ adaptiert und etabliert „fachfremde“ Messtechnik für geophysikalische Fragestellungen, treibt deren Verbesserung voran und entwickelt neue und innovative Messtechniken. Die Kombination skalenübergreifender Verfahren steht dabei im Fokus der Forschung, so dass die gerätetechnischen Möglichkeiten für den Labor- und Feldeinsatz konsequent erweitert werden.

Aktuell stehen vier Forschungsthemen im Mittelpunkt der Arbeiten:

  • Für das gesteinsphysikalische Labor werden Messzellen für die sogenannte „Spektral Induzierte Polarisation“ zur Bestimmung komplexer elektrischer Eigenschaften natürlicher Fest- und Lockergesteine weiterentwickelt.
  • Für das gesteinsphysikalische Labor wird die sogenannte „Kapillarfluss-Porometrie“ zur hochauflösenden und zerstörungsfreien Bestimmung der Poren(hals)radienverteilung natürlicher Festgesteine adaptiert und in enger Kooperation mit der Industrie weiterentwickelt.
  • Im Bereich der „flachen“ Bohrlochmessungen wird eine kleinkalibrige NMR-Bohrlochsonde (Javelin, Vista-Clara) für den oberflächennahen Einsatz in Bereich der Kontaminationsgeophysik erprobt.
  • Die erprobte und im „großen“ Logging-Truck eingesetzte Palette der Bohrlochmess­verfahren soll mittelfristig durch die Anschaffung einer bis 175 °C einsatzfähigen Sonic-Sonde sowie eines akustischen Borehole Televiewers vergrößert werden.
 

Ansprechpartner

Dr. Thomas Wonik +49 (0)511 643-3517

 

 

MitarbeiterInnen im Forschungsfeld

Dr. Raphael Dlugosch +49 (0)511 643-3485

Dr. Matthias Halisch +49 (0)511 643-2331

Sarah Hupfer +49 (0)511 643-3338

Dr. Christian Rolf +49 (0)5562 9146-11