LIAG
 

Wissens- und Technologietransfer

Die grundsätzliche Innovationsorientierung ist für eine Forschungseinrichtung der Angewandten Geophysik eine immanente Zielvorgabe. Das LIAG ist in der Produktorientierung stark, wobei der Begriff der Produktorientierung nicht im Sinne der rein ökonomischen Vermarktbarkeit, sondern vielmehr im Sinne eines qualitativ hochwertigen wissenschaftlichen Outputs mit Transferpotenzial verstanden wird.

Wissens- und Technologietransfer beinhaltet für das LIAG somit den Transfer von Forschungsergebnissen, Methoden und Technologien in Produkte, Prozesse und Dienstleistungen für Anwender aus Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft. Dies geschieht auf vielfältige Weise:

  • Seine wissenschaftlichen Ergebnisse und praktischen Erfahrungen veröffentlicht das LIAG in Fachjournalen, wissenschaftlichen Sammelwerken und Monographien. Die im Peer-Review-Verfahren begutachteten Publikationen auf internationalem Niveau sieht das Institut als die Prime-Produkte unter seinen Arbeitsergebnissen an.
  • Patente werden als fachlich gleichwertig zu international begutachteten Publikationen angesehen. Als stark methodisch orientiertes Institut ist dem LIAG die Nutzbarmachung der entwickelten Technologien ein besonderes Anliegen.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LIAG beteiligen sich aktiv an der akademischen Lehre, z. B. durch Vorlesungen an Hochschulen und die Betreuung von Bachelor-, Master-, Diplom- und Doktorarbeiten, und leisten damit einen strategischen Beitrag zur Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses.
  • Politikberatung ist für eine sich im steten Wandel befindende Gesellschaft eine unverzichtbare Aufgabe im Bereich des Wissenstransfers. Hier wirkt das LIAG u. a. durch seine Präsenz in Gremien, die in der Peripherie der politischen Willensbildung und Entscheidungsvorbereitung angesiedelt sind.
  • Die entwickelten Informationssysteme und die darin vorgehaltenen Datenbestände und Auswertewerkzeuge, die hauptsächlich und primär vom LIAG selbst genutzt und benötigt werden, sind zumindest partiell auch für externe Nutzer interessant.
  • Auftragsarbeiten führt das LIAG nur in Ausnahmefällen durch, etwa wenn diese forschungsnah sind und nicht anderweitig erbracht werden können, in der zu bearbeitenden Fragestellung ein publikationswürdiges Forschungspotenzial besteht oder wenn das spezifische Fachwissen bei Unternehmen nicht vorhanden ist.