LIAG
 

Realisierungskonzept und Bohrpunkte

Die Forschungsbohrung Rodderberg wurde im Kraterzentrum als 3-Loch-Ensemble in einem 20-Meter-Schlagkreis niedergebracht.  Die Tiefen der drei Bohrlöcher sind: 164,4 m, 74 m und 102 m.

Das Pilotloch Rod11-1 (164,4 m) wurde als Spülbohrung mit 5''-Ausbau niedergebracht, es hatte zum Ziel auch die vulkanische Füllung des Kraters zu erkunden. 

Die beiden Folgebohrungen Rod11-2 (74 m) und Rod11-3 (102 m) wurden als Kernbohrungen mit  überlappendem Bohrkerngewinn erstellt und mit 3''-PVC-Rohren ausgebaut. Diese Realisierung ermöglicht ein durch Überlappung gesichertes kontinuierliches Kernprofil, hochwertige Bohrlochgeophysik und Loch-zu-Loch Experimente.

 

Status der Bohrungen

ROD11-1 fertig mehr -->

ROD11-2 fertig mehr -->

ROD11-3 fertig mehr -->