LIAG

Der Rodderberg – ein Lehr- und Forschungsobjekt der Geowissenschaften

Seit dem Erwachen der geologischen Forschung im 18. Jahrhundert ist der erloschene Vulkan-Komplex Rodderberg, südlich Bonn ein Forschungs- und Lehrobjekt hohen Ranges. Dies belegen sowohl zahlreiche Studien und Veröffentlichungen bis in die jüngste Zeit, als auch zusammenfassende Werke, die den Rodderberg-Vulkan jeweils exemplarisch würdigen. Bis heute besuchen naturwissenschaftliche Exkursionen den Rodderberg, Biologen wie Geowissenschaftler. Er hat was ... mehr

Mikrofossilien in der Kraterfüllung des Rodderbergs (Diatomeen)
Foto mit Rasterelektronenmikroskop
Bildausschnitt: 40 µm

Der britische Pionier der systematischen Geologie, Sir Charles Lyell (Principles of Geology, 1833), der den Rodderberg für seine Studien besuchte, zog Vergleiche zum Vesuv. Er untersuchte auch die erste im Rodderberg-Krater dokumentierte Bohrung, die 1833 neben dem Broichhof mit einer Tiefe von 60 bis 70 Fuß niedergebracht worden war.

 

Luftaufnahme:<br>Kreisförmiger Kraterwall<br>Rodderberg,<br>im Hintergrund: Rhein

Das Projektbündel-Logo Dust Trap (englisch für "Staubfalle") symbolisiert, dass die Kraterhohlform, rundum geschlossen, über Jahrtausende wie eine Falle für Sedimente wirkte und im Inneren alles aufbewahrt hat.

Der offizielle Titel des Forschungsbündels DUST TRAP lautet:
Jungquartäre Klimageschichte des Rodderberg Vulkans